Faulungen soll eines der ältesten Dörfer vom Eichsfeld sein, wurde total zerstört,
im späten Mittelalter an anderer Stelle neu aufgebaut

Obermühle in Faulungen wurde gebaut

Schlacht auf dem Eichsfelde, (am Landgraben bei Eigenrieden)
Wiederzerstörung von Faulungen

Übernahme Eichsfeld vom Erzbischof von Mainz (Kurmainzsche Fürstentum Eichsfeld)

Erneute Zerstörung Faulungen in der Schlacht um Heiligenstadt und
bei den Burgen Stein in Lengenfeld und Faulungen

Faulungen erstmals urkundlich im Stadtarchiv Mühlhausen erwähnt

Dorfzerstörung durch Adlige, wegen der Teilnahme von Faulungern am Bauernkrieg
12 Häuser sind als Bestand benannt

Nach dem Bauernkrieg Wiederaufbau von Faulungen unter dem selben Namen

Faulungen urkundlich im Stadtarchiv Magdeburg, Außenstelle Wernigerode erwähnt

In Faulungen sollen 15 Häuser gestanden haben

Faulungen ist im Amts- und Gerichtsbezirk Bischhofstein erfasst

Eichsfeld mit 3 Städten und 151 Dörfern

Urkundliche Erwähnung Faulunger Kirche St. Martinus

Dreißigjähriger Krieg, auch Faulungen wurde damit betroffen

Verwüstungen und Plünderungen von Faulungen durch die Mühlhäuser

Faulungen von ehemals 44 Häusern nur noch 20 Herdstätten

Erweiterungsbau Faulunger Kirche St. Martinus

Faulungen mit 349 Einwohner

Eichsfeld mit 150 Dörfern und 74.000 Einwohnern

Preußen übernahm das Eichsfeld nebst der Reichsstadt Mühlhausen

Volkszählung, Eichsfeld mit 81.209 Einwohnern

Verstaatlichung klösterlicher Besitztümer
Der Barockaltar vom Kloster Reifenstein kam nach Faulungen

Einverleibung durch das Königreich Westfalen

Rückeroberung durch Preußen (Deutscher Befreiungskrieg gegen Napoleon)

Wiener Kongress u.a. mit Neuordnung vom Eichsfeld

Die Not der Zeit vertrieb 24 Einwohner aus Faulungen aus ihrer Heimat zur Auswanderung
Obereichsfeld bleibt bei Preußen (Regierungsbezirk Erfurt)

Der fertig gestellte Friedhof von Faulungen wird eingeweiht

Deutsch-französischer Krieg

Deutsches Reich, preußisches Kaisertum (Hohenzollern)

Erbauung der Faulunger Lourdes-Grotte an der Trift

Erster Weltkrieg
24 Soldaten aus Faulungen sind gefallen und 3 Soldaten vermisst

Abdankung Kaiser Wilhelm der II. und der deutschen Fürsten

Weimarer Republik

Deutsches Reich unter der Führung des Nationalsozialismus

Zweiter Weltkrieg,
37 Soldaten aus Faulungen sind gefallen
8 Soldaten sind vermisst oder in Gefangenschaft gestorben

Einzug amerikanischer Truppen nach Faulungen, Abzug am 01.07.1945

Einzug sowjetischer Truppen nach Faulungen, drei Razzien wurden durchgeführt

Teilung Deutschlands in zwei Staaten, Teilung Eichsfeld
Obereichsfeld verbleibt im Bezirk Erfurt der DDR

Faulungen mit 777 Einwohner davon 364 männlich, 414 weiblich und 237 Kinder

1. Deportation Faulunger Bürger

2. Deportation Faulunger Bürger

Faulungen wird zum Sperrgebiet (5 km-Zone) der Staatsgrenze West

Zusammenbruch der DDR, Aufhebung der Sperrzone, Freigabe von Grenzübergängen

Wiedervereinigung Deutschlands
Obereichsfeld gehört dem Bundesland Freistaat Thüringen an

Sanierung Faulunger Dorfanger

Faulungen mit 590 Einwohnern wird Ortsteil der Einheitsgemeinde Katharinenberg


                                                                                                                   Zusammengestellt: Wendelin Mühr
 

531


1130

1180


1292

1404


1512/1513

1525


nach 1525

1542

1543 - 1577

1562

1573

1611

1618 - 1648

1632

1648

1753 - 1756

1765 - 1766

1791

1802

1803

1803 - 1825


1807

1813

1815

1845 - 1885


1854

1870/71

1871 - 1918

1894 - 1896

1914 - 1918


1918

1919

1933

1939 - 1945



05.04.1945

05.07.1945

1949


1950 - 1951

05.06.1952

03.10.1961

1961

1989

03.10.1990


1991

1995